Fototipps

Winterzeit - Fotozeit, Weihnachten - Geschenkezeit

Auch die kalte Jahreszeit hat ihre Reize, besonders wenn der Schnee frisch gefallen ist oder der Frost dicken Raureif an alle möglichen Dinge gezaubert hat. Aber auch der Winter hat einige Tücken, die man beachten muß. Zuerst muß man von einer geringeren Akku-Leistung ausgehen. Je kälter es wird und je mehr die Kälte in die Kamera krabbelt, je geringer wird die Batterieleistung. Es empfiehlt sich daher, die meist kleinen Kameras in der Jackenasche zu tragen und nur zum Fotografieren herauszunehmen. Nach dem Fotografieren sollte man die Kamera abschalten. Sie geht zwar nach 1-2 Minuten von selbst aus, aber in der Zeit verbraucht sie unnötig Strom, vor allem dann, wenn der Monitor noch angeschalten ist.

Fast alle Kameras haben einen richtigen Sucher, der das Fotoobjekt in sehr guter Qualität zeigt. Es ist prinzipiell daher weder im Winter noch im Sommer nötig, wie ein Weitsichtiger die Kamera auf Armlänge vor sich her zu tragen und die Bildauswahl nach dem Monitorbild vorzunehmen. Der optische Sucher liefert ein viel besseres Bild, auch wenn diese Form der Kameranutzung altmodisch und nicht dem Trend entsprechend anmutet. Aber es gibt so viele Trends, die man nicht nachvollziehen kann - man muß nicht jeden Trend mitmachen. Zu den Trends gehört teilweise auch, dass manche Kamera bei der Arbeit wie ein Handy nervig piept. Die Töne lassen sich in aller Regel abschalten. Der Ton ist nur dann hilfreich, wenn die Kamera eine längere Auslöseverzögerung hat. Sonst braucht man ihn nicht.

Der Schnee hat den gleichen Effekt wie der weiße Sand im Sommer. Er irritiert die Belichtung und verleitet sie, die Bilder unterzubelichten. Meist ist eine Korrektur von Faktor +1 ausreichend. Hier zeigt sich wieder der Vorteil des Monitors. Man kann das Ergebnis gleich kontrollieren und eine Korrektur vornehmen, sofern es die Kamera zuläßt. Oft reicht aber schon, die Belichtungsmessung am Himmel vorzunehmen und mit gedrücktem Auslöser wieder auf das Motiv zu schwenken. Hilft alles nichts, bearbeite man das Bild hinterher am PC.

Neben der Urlaubszeit ist auch Weihnachten ein gewohnter und schöner Anlaß, etwas Gutes zu schenken oder sich zu gönnen. Eine Kamera oder deren Zubehör gehört oft dazu. Da man mehr fotografiert und experimentiert, kann man auch mehr Zubehör gebrauche. Oft ist ein zusätzlicher Blitz mit hoher Leistung neben Zusatzobjektiven Bestandteil des Wunschzettels zum Fest. Auch hier ist ein Umsichtiger Einkauf nötig. Das betrifft weniger die Objektive, mehr die Blitzgeräte. Nicht jeder Blitz, der für eine Kameramarke gedacht ist, arbeitet mit der digitalen Technik zusammen. Manchmal könnte man auch meinen, die Kamera sei so eingestellt, das nur die Blitze der Kameramarke passen. Die sind dann meist teurer als die Blitze anderer Anbieter. Man sollte also ausprobieren, ob die Technik miteinander harmoniert. Das geht natürlich am besten beim Händler vor Ort. Man erspart sich da einigen Ärger und zusätzliche Kosten durch unnötige Rücksendungen.
Damit das Fest nicht in der Stimmung getrübt wird, sollte man rechtzeitig kaufen. Die Hersteller bieten teilweise auch günstig Kamera-Sets an, mit denen man für weniger Geld mehr bekommt. Für die Wahl der Zusatzobjektive gilt folgender Rat. Die beste Qualität bieten Objektive mit Festbrennweiten. Dagegen arbeitet es sich mit Zoomobjektiven wesentlich angenehmer und vielseitiger. Man hat einen höheren Einfluß auf die Bildgestaltung. Je größer der Zoombereich eines Objektivs ist, um so weniger Zusatzobjektive benötigt man. Sie werden feststellen, dass Sie den Weitwinkelbereich öfter brauche, als das Teleobjektiv. Achten Sie beim Kauf darauf, dass sich die Brennweiten der Objektive Ihrer Kamera leicht überlappen. Eine sehr gutes Objektiv als Standard-Zoom ist z.B. das Sigma 18 -125 mm. Neu sind die Brennweiten 18-200 mm. Viele Objektive werden jetzt mit einem Bildstabilisator ausgestattet. Damit kann man die Bildschärfe verbessern, besonders bei längeren Belichtungszeiten.


Zurück zur Auswahl - chster Tipp



 
  Startseite Kontakt  Impressum AGB